Zusammenfassung

Cloud-basiert, hochverfügbar und skalierbar

Die Implementierung von Powerintegrationen erfolgt ausschließlich in Amazon Web Services (AWS). Bei der serverlosen Bereitstellung werden die benötigten Ressourcen dynamisch zugewiesen und erst während der Nutzung abgerechnet, wodurch eine hohe Skalierung und Verfügbarkeit erreicht wird. Der Informationsaustausch basiert auf Best Practices für eine entkoppelte Architektur über Warteschlangen hinweg; komplexe Integrationen werden in Workflows orchestriert. Ein hohes Maß an Transparenz und Überwachung wird durch das Powerdata-Team gewährleistet, das für ein hohes Maß an Transparenz und Überwachung sorgt.

Kosteneffizient und anpassbar

Die Verwendung von powerintegrations spart den Kunden Implementierungs-, Wartungs- und Hardwarekosten von Middleware-Lösungen und bietet eine viel größere Flexibilität, Skalierbarkeit und Anpassungsfähigkeit.

Eine Alternative für schwere Integrationen mit Middleware-Lösungen

Die powerintegrationen von powerdata ermöglichen es Kunden, verschiedene Systeme nach modernen Best-Practice-Anwendungen zu integrieren und einen asynchronen Datenaustausch zwischen Systemen zu realisieren.

 

Beispiel der Integration von powercloud-Events

 

  1. Konfiguration
  • Relevante Ereignisse werden in den Einstellungen definiert, abgebildet und zugeordnet. Bei Bedarf werden zusätzliche Logik/Ereignisse direkt im powercloud-System implementiert.
  1. Transfer
  • Ereignisse werden an die powerintegrations®-Schnittstelle (API Gateways, REST API Post) übergeben. Einfache json-Filterung, Mappings und Transformationen werden auf API-Ebene im Powerdatensystem durchgeführt, z. B. mit Hilfe von Apache VTL.
  1. Prozess
  • Die Ereignisverarbeitung wird ausgelöst. Komplexe Transformationen für jedes Ereignis nach Ereignistyp und/oder durch den Kunden – falls kundenspezifisch – werden durchgeführt.
  1. Konfiguration zuweisen
  • Die Konfiguration für API, Ereignistyp, Client und zugeordnete Komponenten/Warteschlangen wird aus der Konfigurationsdatenbank geladen.
  • Ausführungskontext und Ereignisse speichern
  • Dieser Schritt wird in den nachfolgenden Schritten wiederholt ausgeführt.
  1. Enqueue
  • Verarbeitete Ereignisse werden als Nachrichten mit Meta-Attributen und Json-Bodies in eine Reihe gestellt.
  1. Push-Meldung (zum Kunden)
  • Nachrichten werden an die Systeme der Kunden übermittelt, z. B. über die REST-API der Kunden (andere Optionen sind ebenfalls verfügbar).

 

  1. Pull-Meldung (vom Kunden)
  • Alternativ zu (6) lesen Kundensysteme ihre Nachrichten aus der Warteschlange über REST API GET. Nach der Verarbeitung sind sie dafür verantwortlich, Nachrichten mit REST API DELETE zu löschen.
  • Die Konfiguration wird wie in (4) gelesen und zugewiesen.
  1. Push-Meldung (zur Powercloud)
  • Kundensysteme liefern Nachrichten an die Powercloud (z. B. Statusänderung im Prozess) über REST API POST. Einfache Json-Filterung, Mappings und Transformationen werden auf API-Ebene im Powerdatensystem durchgeführt, z. B. mit Hilfe von Apache VTL.
  1. Prozess & Enqueue
  • Die Verarbeitung wird angestoßen. Komplexe Transformationen für jedes Ereignis nach Ereignistyp und/oder durch den Kunden – falls kundenspezifisch – werden durchgeführt.
  • Verarbeitete Nachrichten vom Kunden werden mit Meta-Attributen und Json-Bodies in eine Reihe gestellt.
  • Die Konfiguration wird wie in (4) gelesen und zugewiesen.
  1. Push-Meldung an PowerCloud
  • Nachrichten werden in die Warteschlange gestellt und an PowerCloud-Systeme geliefert, z. B. über die REST-API von PowerCloud (andere Optionen sind ebenfalls verfügbar).
  • Die Konfiguration wird wie in (4) gelesen und zugewiesen
  1. Protokollierung
  • Verarbeitungsinformationen und Metriken werden dauerhaft gespeichert und können vom Kunden gelesen werden (RESP API)
  1. Benachrichtigung per E-Mail / SMS
  • Der Kunde kann per E-Mail und/oder SMS benachrichtigt werden, z. B. über die Ankunft von Ereignissen aus der Powercloud oder über Verarbeitungsfehler.
  1. Visualisierung
  • Die Visualisierung von Informationen kann für den Kunden erfolgen, z. B. durch verschiedene Metriken wie abgerufene/verarbeitete Nachrichten.